Jannik startet für TuS Griesheim in der 1. Bundesliga im Triathlon

Jannik startet für TuS Griesheim in der 1. Bundesliga im Triathlon

Über eins waren sich alle Athleten des algemarin Triathlon Teams nach dem zweiten Saisonrennen einig: Die 1. Triathlon Bundesliga ist verdammt schnell geworden – und die Leistungsdichte extrem hoch!

Im Herrenrennen heißt das, dass 75 Athleten vom Schwimmstart bis zum abschließenden Lauf im direkten Kontakt um Positionen kämpfen. Bei nur drei Radgruppen, die sich in diesem Rennen bildeten, führt das dazu, „dass selbst die breiten Straßen hier ganz schön eng werden und in der Gruppe nach vorne fahren ist nicht ohne“, so Paul Schuster. …

Die algemarin Herren waren in starker Besetzung zum zweiten Saisonrennen angetreten: neben Paul Schuster und Patrick Lange der Schwede Joel Vikner, der Belgier Peter Denteneer und der A-Jungendliche Jannik Schaufler.

Doch schon vor dem Start wurde befürchtet, dass es ganz schwer werden würde das erhoffte Topp-Ergebnis zu erzielen: Peter Denteneer hatte sich am Vortag den kleinen Zeh gebrochen, Paul Schuster gerade erst einen Infekt überwunden und richtig fit erschien nur der Neuling Jannik Schaufler.

Als jungster Starter unter den besten der Triathlon Szene konnte sich Jannik im Hardtsee
erfreulich gut durchsetzen und war mit einer Zeit von 9:03 Minuten nach 750 m Schwimmen nur 10 Sekunden hinter dem schnellsten Schwimmer Ivan Vasiliev vom EJOT Team TV Buschütten – Vasiliev ist der aktuell Führende im Gesamtweltcup.

Nur durch einen Fehler in der Wechselzone verpasste Jannik die erste Radgruppe. Hier fand sich – neben ca. 20 Konkurrenten – aus dem algemarin Team nur Peter Denteneer wieder. In Gruppe zwei folgte Jannik Schaufler und in Gruppe drei Paul Schuster, Patrick Lange und Joel Vikner. Die dritte Gruppe konnte den Anschluss nach vorne herstellen und so wechselten die vier Griesheimer nahezu zeitgleich zum abschließenden Lauf.

In der Spitzengruppe verteidigte Denteneer einen starken 10 Platz bis ins Ziel und meinte anschließend: „die Schmerzen durch den schnellen Lauf waren schlimmer als die durch den gebrochenen Zeh.“ Mit der zehntschnellsten Laufzeit von 15:15 Min. erreichte Lange als zweiter algemarin Athlet das Ziel, gefolgt von Schuster auf Platz 33, Vikner auf Platz 35 und Schaufler auf Platz 37. Jannik lieferte sich mit seinem Vereinskollegen Joel Vikner aus Schweden einen packenden Zielsprint den Vikner mit 1 sec. Vorsprung für sich entscheiden konnte.

Für die Mannschaft ergab das einen soliden siebten Rang, mit dem man sich angesichts der Umstände zufrieden zeigte.

Als Dankeschön für die „Strapazen“ gab es für Jannik nach dem Rennen noch ein Foto mit seinem Idol und Tagessieger Richard Murray aus Südafrika der für das EJOT Team TV Buschütten startet.